Bald Klage gegen Mitsubishi?

Ein weiterer Motorhersteller könnte vom Dieselskandal betroffen sein!

Wie am 21.01. bekannt wurde, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Geschäftsräume deutscher Mitsubishi-Niederlassungen und ihres Zulieferers Continental in Frankfurt, Hannover und Regensburg durchsucht. Der Vorwurf ist nicht neu: Mitsubishi soll in den genannten Fahrzeugen Software verbaut haben, deren Grenzwerte für den Stickoxidausstoß nur auf dem Prüfstand eingehalten werden.

Im Verdacht stehen derzeit folgende Vierzylinder-Diesel-Fahrzeuge mit den Abgasnormen Euro 5 und 6: Dieselfahrzeuge mit 1,6 Litern Hubraum ab September 2015 sowie 2,2-Liter-Fahrzeuge ab November 2012. Die Folge könnten Fahrverbote und sogar Stilllegungen sein!

Handeln Sie rechtzeitig!

Ihre Ansprechpartner in Würzburg, Marktheidenfeld, Schweinfurt und Kitzingen:

Julia Wander

Rechtsanwältin

Telefon: 0931 / 32208-0
E-Mail:

Zurück