Ordentliche Kündigung

Was versteht man unter einer ordentlichen Kündigung?

Ordentlich bedeutet erst einmal nur „mit Kündigungsfrist“. Welche Kündigungsfrist bei welchem Mitarbeiter einzuhalten ist, liegt unter anderem an der Dauer der Betriebszugehörigkeit. Im Gegensatz hierzu erfolgt eine außerordentliche Kündigung nahezu immer fristlos.

Zudem legt das Kündigungsschutzgesetz fest, dass in Unternehmen mit zehn oder mehr Mitarbeitern die Kündigung sozial gerechtfertigt sein muss. Sozial gerechtfertigt ist eine ordentliche Kündigung, wenn einer dieser Gründe vorliegt:

  • Personenbedingte Gründe: Bei personenbedingten Kündigungen liegen die Gründe in der Person des Arbeitnehmers.
  • Verhaltensbedingte Gründe: Ist das Verhalten des Arbeitnehmers der Kündigungsgrund, spricht man von einer verhaltensbedingten Kündigung.
  • Betriebliche Gründe – hier liegen die Kündigungsgründe allein beim Betrieb.