Kündigung vor Arbeitsantritt

Auch ein Arbeitsverhältnis, das noch gar nicht angetreten wurde, kann aus betriebsbedingten, verhaltensbedingten oder personenbedingten Gründen ordentlich gekündigt werden. Selbst eine außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund ist vor Antritt des Arbeitsverhältnisses möglich.

Eine Kündigung vor Arbeitsantritt kann sowohl vom Arbeitnehmer als auch vom Arbeitgeber ausgehen. Dafür können folgende Gründe vorliegen:

Von Seiten des Arbeitnehmers:

  • Wenn Sie aufgrund einer Änderung ihrer privaten Lebensverhältnisse (zum Beispiel Umzug, Krankheit, pflegebedürftige Angehörige) die neue Stelle nicht antreten können oder wollen, dürfen Sie vor dem ersten Arbeitstag kündigen.

Von Seiten des Arbeitgebers:

  • Bei einer deutlichen Verschlechterung der Auftragslage oder drohendem Personalabbau dürfen Sie einem bereits eingestellten neuen Mitarbeiter vor dessen ersten Arbeitstag kündigen.
  • Dasselbe gilt, wenn die Stelle nun doch nicht frei wird oder der Betriebsrat bestimmt hat, dass sie intern besetzt werden muss.
  • Auch, wenn Sie als Arbeitgeber einen „heimlichen Wunschkandidaten“ hatten, der jetzt doch noch zugesagt hat und für die ausgewiesene Tätigkeit besser geeignet ist, rechtfertigt das eine Kündigung vor Arbeitsantritt.

Was passiert, wenn ich einen unterschriebenen Arbeitsvertrag nicht antrete?

Haben Sie einen Arbeitsvertrag unterschrieben, können oder wollen die Stelle dann jedoch nicht antreten, dürfen Sie nicht einfach der Arbeit fernbleiben. Vielmehr müssen Sie den Arbeitsvertrag vorher wirksam kündigen und sich an die entsprechenden Kündigungsbedingungen und -fristen halten. Ist in Ihrem Arbeitsvertrag die Klausel „Kündigung vor Dienstantritt ist ausgeschlossen“ enthalten, können Sie allerdings frühestens am ersten Arbeitstag kündigen.

Wenn Sie einfach nicht zur Arbeit erscheinen, kann der Arbeitgeber Sie wegen Vertragsbruch verklagen, etwa auf eine Vertragsstrafe in Höhe von bis zu einem Bruttogehalt.

Kann ich einen unterschriebenen Arbeitsvertrag zurückziehen?

Der Widerruf oder Rücktritt vom Arbeitsvertrag ist ausgeschlossen. Stattdessen muss immer eine rechtswirksame Kündigung ausgesprochen werden.

Inhaltsverzeichnis

1. Kündigung Arbeitsvertrag

1.1 Kündigung Arbeitnehmer

1.2 Kündigung Arbeitgeber

 

2. Arten von Kündigungen

2.1 Außerordentliche Kündigung

2.2 Betriebsbedingte Kündigung

2.3 Ordentliche Kündigung

2.4 Personenbedingte Kündigung

2.5 Verhaltensbedingte Kündigung

2.6 Sozialplan / Sozialauswahl Kündigung

2.7 Aufhebungsvertrag

 

3. Kündigung Sonderfälle

3.1 Kündigung vor Arbeitsantritt

Kündigung in der Probezeit

Kündigung während Kurzarbeit

Kündigung wegen Krankheit

Kündigung ohne Grund

Kündigung mit Sonderkündigungsrecht

Kündigung aus wichtigem Grund

Kündigung wegen Corona

Kündigung während Elternzeit

Kündigung nach Elternzeit

 

4. Urlaubsanspruch / Resturlaub bei Kündigung

5. Wie viele Abmahnungen bis zur Kündigung

6. Abfindung bei Kündigung

7. Weihnachtsgeld bei Kündigung

8. Arbeitslosengeld bei Kündigung

9. Kündigung zurückziehen

10. Kündigungsfrist

11. Minusstunden bei Kündigung

12. Freistellung nach Kündigung