Kündigung durch den Arbeitnehmer

Als Arbeitnehmer haben Sie das Recht, jederzeit ohne Angaben von Gründen Ihren Arbeitsvertrag einseitig aufzukündigen und das Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der vertraglich vereinbarten oder gesetzlich festgelegten Kündigungsfrist zu beenden.

Damit die Kündigung rechtlich wirksam wird, muss Ihre Willenserklärung diese Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Kündigung Ihres Arbeitsvertrages bedarf zwingend der Schriftform.
  • Die Kündigung muss in Ihrem Namen erstellt und von Ihnen eigenhändig unterschrieben sein.
  • Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Arbeitgeber Ihre Kündigung erhält, und dies ggf. auch beweisen können, etwa durch eine Empfangsbestätigung.

Wie muss die Kündigung zugestellt werden?

Da eine rechtswirksame Kündigung schriftlich erfolgen und persönlich unterschrieben werden muss, sind mündliche oder elektronisch versendete Kündigungen (E-Mail, Fax, SMS etc.) unwirksam. Vielmehr sollten Sie Ihr Kündigungsschreiben persönlich bei Ihrem Arbeitgeber einreichen und sich den Empfang schriftlich mit Datum, Firmenstempel und Unterschrift bestätigen lassen. Ist das nicht möglich, können Sie Ihre Kündigung auch per Bote oder Post (Einwurfeinschreiben oder Einschreiben mit Rückschein) zustellen lassen.

Wann gilt eine schriftliche Kündigung als zugestellt?

Ihre Kündigung wird erst dann wirksam, wenn Ihr Arbeitgeber sie erhalten hat. Wenn Sie die Kündigung persönlich (am besten in Gegenwart eines Zeugen) oder per Boten überbringen, gilt sie mit dem Zeitpunkt des Eintreffens beim Empfänger als zugestellt. Versenden Sie das Kündigungsschreiben per Einschreiben, gilt die Kündigung ab dem Tag als zugestellt, an dem der Brief dem Empfänger ausgehändigt wird. Maßgeblich ist also nicht das Datum der Kündigung oder des Poststempels, sondern wann Ihre Kündigung beim Empfänger eingegangen ist.

Was ist ein Kündigungsgrund?

Im Allgemeinen muss eine Kündigung nicht begründet werden, um rechtlich wirksam zu sein. Sie können also Ihren Arbeitsvertrag ohne Angabe von Gründen fristgemäß beenden (ordentlich kündigen), ohne Ihren Arbeitgeber über Ihre Hintergründe und Motive zu informieren.

Wenn Sie jedoch ohne Einhalten einer Kündigungsfrist Ihren Arbeitsvertrag außerordentlich kündigen, müssen Sie Ihrem Arbeitgeber „auf Verlangen den Kündigungsgrund unverzüglich schriftlich mitteilen“ (§ 626 Abs.2 Satz 3 BGB).

Kann ich ohne Grund gekündigt werden?

Eine ordentliche fristgerechte Kündigung durch den Arbeitnehmer muss im Regelfall nicht begründet werden.

Spricht hingegen der Arbeitgeber die Kündigung aus, muss er unter Umständen auch bei einer ordentlichen fristgerechten Kündigung den Kündigungsgrund benennen. Das ist dann der Fall, wenn das Unternehmen mehr als zehn (Vollzeit-)Arbeitnehmer beschäftigt und damit dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG) unterliegt und der gekündigte Arbeitnehmer länger als sechs Monate in diesem Unternehmen beschäftigt war.

Was ist, wenn ich keine Kündigungsbestätigung erhalte?

Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, die nicht der Zustimmung des anderen Vertragspartners bedarf. Das bedeutet, dass Ihr Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, Ihnen den Eingang und Empfang Ihrer Kündigung zu bestätigen. Nach Ablauf der Kündigungsfrist endet das Arbeitsverhältnis ordentlich – und mit ihm alle Rechte und Pflichten, die sich aus dem Arbeitsvertrag ergaben.

Inhaltsverzeichnis

1. Kündigung Arbeitsvertrag

1.1 Kündigung Arbeitnehmer

1.2 Kündigung Arbeitgeber

 

2. Arten von Kündigungen

2.1 Außerordentliche Kündigung

2.2 Betriebsbedingte Kündigung

2.3 Ordentliche Kündigung

2.4 Personenbedingte Kündigung

2.5 Verhaltensbedingte Kündigung

2.6 Sozialplan / Sozialauswahl Kündigung

2.7 Aufhebungsvertrag

 

3. Kündigung Sonderfälle

Kündigung vor Arbeitsantritt

Kündigung in der Probezeit

Kündigung während Kurzarbeit

Kündigung wegen Krankheit

Kündigung ohne Grund

Kündigung mit Sonderkündigungsrecht

Kündigung aus wichtigem Grund

Kündigung wegen Corona

Kündigung während Elternzeit

Kündigung nach Elternzeit

 

Urlaubsanspruch / Resturlaub bei Kündigung

 

Wie viele Abmahnungen bis zur Kündigung

 

Abfindung bei Kündigung

 

Weihnachtsgeld bei Kündigung

 

Arbeitslosengeld bei Kündigung

 

Kündigung zurückziehen

 

Kündigungsfrist

 

Minusstunden bei Kündigung

 

Freistellung nach Kündigung